Brasilien Golf

Golfberichte Klaus Kaiser

« zurück Startseite

OriginaltextO Portal Brasiliero do Golfe (10.08.2009)
Übersetzung von Klaus Kaiser
European Challenge Tour: Erfolgreiche Auferstehung von Alex Rocha
Alex Rocha 2008 golfe_esp
Der Brasilianische Golf-Pro Alexandre Rocha schaffte zum zweiten Mal in Folge den Cut bei einem European Challenge Turnier und erreichte mit dem 13. Endplatz in Finnland sein bestes Resultat in diesem Jahr.

Nach 5 aufeinanderfolgenden erfolgslosen Turnieren ohne gewonnenes Preisgeld bei der European Tour scheint nun, der in Sao Paulo lebende Alex Rocha wieder seinen Schwung entdeckt zu haben. Nach den China Open in April 2009 hat er endlich wieder letzte Woche bei den Moravia Silesia Open in der Tschechischen Republik den Cut geschafft. Mit dem 13.Platz dieses Wochenende bei der SK Golf Challenge in Finnland erreichte er sein bestes Ergebnis in diesem Jahr.
Das Turnier wurde im GC Linna bei Vanajanlinna / Finnland ausgetragen und zählte zur European Challenge Tour, der 2.Kategorie der European Tour. Alex spielte Runden von 72-70-70-70, somit 6 unter Par und gewann ein Preisgeld von knapp 3´000 Euros. Sieger mit 11 unter Par wurde der Belgier Nicolas Colsaerts nach Play-Off mit dem Waliser Rhys Davies und dem Franzosen Julien Guerrier.
Die gesamte Rangliste finden Sie hier.

São Paulo – Offene Meisterschaften im São Fernando GC (16.08.2008)
Österreich im São Fernando GC

200807 saofernando (3)Es kommt nicht oft vor das bei einem Amateur-Golfturnier in Brasilien Nationalflaggen aufgezogen werden und so gut wie nie dass dabei auch Rotweissrot für Österreich erscheint. So war es schon etwas Besonderes für mich, zwar nur als Zuschauer, am Sonntag den letzten Tag der Offenen Meisterschaften von São Fernando dabei zu sein. Mit Daniela (HC2), ihrem Bruder Patrick (HC4) und ihrer Mutter Elisabeth Murray (HC 12), welche gebürtige Wienerin ist, war das Österreichische Team im Sao Fernando Golfclub stark vertreten. Wie bereits im Spielbericht von Daniela berichtet, reichte es leider knapp nicht zu einem Podiumsplatz. Auch für Patrick blieben schlussendlich “nur“ der unprämierte 4.Platz in der Nettoklasse und ein gemeinsames Foto mit seiner Schwester vor der internationalen Ergebnistafel.

Das Turnier war hervorragend organisiert, die Interesse gross und der Club zeigte sich von seiner gastfreundlichsten Seite. So wurden allen Anwesenden vor der Siegerehrung ein reichhaltiges Buffet und frischzubereitete Cocktails offeriert. Die trotz dem grossen Trubel angenehme Clubatmosphäre hat mir sehr gefallen, auch wenn ich schon gerne selber mitgespielt hätte. Doch dafür müsste ich schon etwas tun, nämlich trainieren.

Herzliche Grüsse
Euer Klaus

PL-Golfclub Arujá São Paulo (02.08.2008)
Ich habe schon lange nichts mehr von meinen eigenen Golferlebnissen in Brasilien berichtet. Der Grund ist, die letzten 7 Wochen war ich in Europa und habe dort neben der EURO 2008 in der Schweiz und Österreich einige grosse Internationale Golfturniere (Österreich/Wien-Fontana, Deutschland/München-Eichenried und England/Britisch Open) besucht und Werbung für Golf in Brasilien gemacht.
SP-Aruja PL
Nun zurück in Brasilien konnte ich diese Woche bei einem Golfturnier nahe São Paulo teilnehmen. Es war ein Zählwettspiel über 2×18 Loch im PL-Golfclub nahe bei Arujá ein Vorort von São Paulo. Der PL-Golfclub Arujá ist eine sehr schöne 27-Lochanlage, verkehrstechnisch gut gelegen nahe an der Autobahn von São Paulo nach Rio de Janeiro und nur 25km vom Internationalen Flughafen Guarulhos entfernt. Alle drei 9-Lochbahnen sind gleichwertig und können beliebig variiert werden. Die Anlage ist sehr ruhig, liegt sie doch direkt neben einer noch unberührten Waldregion. Je nach Hotellage oder Reiseroute versuche ich meist mit meinen Gästen hier eine gemütliche Runde zu spielen.

Nachdem ich lange Zeit nicht mehr gespielt habe, hatte ich eigentlich keine grossen Erwartungen von meinem Golfspiel. So lange die Konzentration da war, konnte ich mein Spiel halbwegs zusammenhalten und mein aktuelles Handicap spielen, doch an beiden Tagen schlichen sich nach ca. 12 Löchern Fehler ein. Verzogene Drives, für ca. 50 Yard noch 4 Schläge gebraucht, nicht schön aus die Bunker gekommen und zum Drüberstreuen noch 3 Putts zum Einlochen gebraucht und schon waren 10 Schläge mehr auf der Scorekarte notiert. Da ich aufgrund Kanonenstarts jeweils an unterschiedlichen Löchern begann, muss das schlechte Abschneiden gegen Ende der Runden nicht an der Schwierigkeit der Löcher, sondern hauptsächlich an meiner Kondition und daraus resultierenden Konzentrationsschwäche gesucht werden. Schlussendlich spielte ich abzüglich meines Handicaps einen Gesamtscore von 180 (81/79), welcher nur für eine Rangierung im letzten Drittel der Rangliste reichte. Doch das hervorragende abschliessende Japanische Essen liess mein Golfspiel schnell mal vergessen.

Ich komme immer wieder gerne hier her und geniesse die sehr schön gepflegte Anlage mit ihrer ruhigen und entspannenden Umgebung.

Herzliche Grüsse
Euer Klaus

REISEN UM DIE WELT (28.06.2008)
Klaus Kaiser, 49 Jahre
Golfreisespezialist und Eigentümer der Agentur Teamtours Brasil
Interview: Marco Frenette
Originaltext
Foto: Nancy Cabrino
klaus kaiser
In welchen Ländern habe ich schon Golf gespielt? Mal schauen das ich mich an alle erinnern kann: Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich, Portugal, Spanien, Italien, Irland, Tschechei, Mauritius, Mexiko, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Vereinigten Staaten von Amerika und Thailand. Demnächst geht es nach Dubai, Nepal und Südafrika. Ich bin ein Golfreisender, welcher in allen Regionen der Welt seinen Schläger schwingt.

Aufgrund der vielen unterschiedlichen Lebensarten auf unserem Planeten erlebe ich am Golfplatz immer wieder spezielle Momente. Heisst es nicht dass man am Golfplatz den Charakter einer Person kennenlernt? Die Möglichkeit mit Leuten unterschiedlichster Kultur und Mentalität eine Golfrunde zu spielen macht das Ganze nochmals interessanter.

Golf ist ein fantastischer beruhigender Ausgleich zwischen Freizeit und Beruf. Ich arbeite im Golftourismus, derzeit ist meine Hauptarbeit Ausländer welche in Brasilien Golf spielen wollen zu beraten und zu betreuen. Doch auch wenn Brasilianer in anderen Ländern spielen wollen, steh ich mit Rat und Tag zu Verfügung. So kann ich gleichzeitig die Golfplätze persönlich besuchen und manchmal auch spielen, Das ist eine Lebensart wie ich es liebe.

Das Golf-Business in Brasilien steckt noch in den Kinderschuhen. Nur wenige Reisebüros und Personen arbeiten hauptberuflich für Golf. Die Clubs arbeiten wie Vereine mit mehreren Entscheidungsträgern und dies macht die Arbeit recht schwierig und langwierig. Es ist schwierig die Clubmanager bzw. Clubverantwortlichen zu überzeugen und Möglichkeiten zu finden dass Ausländer in ihren Clubs spielen dürfen. Die privaten Clubs sind nicht besonders daran interessiert ihre Anlage für Nichtmitglieder zu öffnen. Der Entscheidungsweg ist meist recht kompliziert.

Über 20 Jahre habe ich Tennis gespielt, aber als ich Golf entdeckte wechselte ich meine Prioritäten und Sportgeräte. Mit allem Respekt zum Tennissport, mit Golf ist es schwer vergleichbar. Zwar muss auch bei Golf wie bei jedem Sport zuerst die Grundtechnik gelernt werden, doch schnell kommt auch der Psychologische Effekt ins Spiel. Mindestens 4 Stunden lang konzentriert sein und doch zwischen den einzelnen Löchern locker bleiben. Freude und Frustration liegen da oft sehr nahe zusammen.

In Brasilien gibt es wunderschöne herausfordernde Golfplätze. Besonders gerne spiele ich zum Beispiel im Bundesstaat Bahia auf der Insel Comandatuba oder in São Paulo im Guarapiranga Golf+Country Club sowie im Golfclub São Fernando. Weltweit habe ich zwei Golfplätze speziell in Erinnerung: Torrey Pines und der Fontana Golfclub. Der Erstere ist in San Diego/Kalifornien in hervorragender Lage. Die Berge im Norden und der Pazifik im Westen geben ein einzigartiges Landschaftsbild. Doch dies ist nicht alles warum ich mich gerne dorthin erinnere. Ich habe auch dort meine Frau kennengelernt. Der Fontana Golfclub ist im meinem Heimatland Österreich. Der Platz ist nahe bei Wien wo ich geboren bin. Er ist eine echte Herausforderung und sollte eher vorsichtig gespielt werden. Wenn ich dort spiele ist meist mein Score zweitrangig, sehr viele tiefe Bunker schützen die Grüns und tiefblaue Seen erschweren zusätzlich das Spiel. Aber immer wieder ein herrlicher Anblick.

Jeder Golfplatz auf der Welt hat seinen speziellen Charme, Besonderheit und eigene Geschichte. Günstigere und nicht so elitäre Clubs sind sehr wichtig um diesen fantastischen Sport auch der breiten Bevölkerungsmasse näher bringen zu können. Wie in der USA, kann und soll es auch für die Mittelschicht möglich sein Golf zu erlernen und regelmässig zu spielen. Wenn die Zeit kommt und sich auch der Brasilianische Golfsport mehr öffnet, gibt es sicher auch hier interessante und lukrative Geschäftsmöglichkeiten, so wie es schon in vielen Teilen der Welt üblich ist. Und alle Beteiligten im Golfsport könnten davon profitieren.

SÃO PAULO / SÃO FERNANDO GOLFCLUB (07.03.2008)
Da im São Fernando Golfclub normal nur mit Mitgliedern gespielt werden kann und auch das nur max. 6-mal pro Jahr ist es immer wieder etwas Besonders für mich dort zu spielen. Diesmal nutzte ich beim 2. São Fernando Open der Golfsenioren diese Chance. Und wenn dann auch noch die Turnierkosten (inkl. Greenfee + Mittagessen) ca. 50% weniger sind, als das normale Wochentag-Greenfee, muss man dies ja fast ausnützen (auch wenn im Büro die Arbeit wartet). Ein ambitionierter Golfer findet doch immer einen (Aus)weg um sich auf den Golfplatz zu tummeln, noch dazu wenn dies ja ein Teil von meiner Arbeit ist.

1_SaoFernando 18holeDer Golfplatz ist in einer luxuriösen Wohnsiedlung (Condominio) in Cotia, einer Vorstadt von São Paulo integriert. Er ist sicher einer der schönsten und anspruchvollsten Golfplätze São Paulos, wenn nicht sogar von Brasilien. In jeder Spielbahn ist Wasser im Spiel und der alte Baumbestand entlang der Fairways sowie die gut durch Sandbunker geschützten Grüns erfordern exakte Schläge.

4_SaoFernando 01teeDas Turnier ging diesmal über einen Tag und war als Zahlspiel über 18-Loch ausgeschrieben. Mit relativ “sicheren” Abschlägen und dem sehr guten Pflegezustand rund um und auf den Grüns konnte ich mich diesmal voll auf mein Kurzspiel verlassen. Nicht ein Ball ging verloren, einmal brauchte ich dafür jedoch grosse Unterstützung eines roten Pflockes (Begrenzung für seitliches Wasser). Doch zum Erfolg ist meist auch etwas Glück notwendig. Ich konnte erstmals nach langen wieder mal mein Handicap unterspielen (69 netto bei Par 71) und erreichte so den 1. Platz Netto in der Kategorie Pre-Senioren. Das hervorragende und grosszügige Mittagessen war ein würdiger Abschluss eines sehr erfolgreichen Golftages.

Im November 2008 ist ein Senioren-Länderspiel Brasilien gegen Österreich in São Paulo geplant. Ich hoffe wir können die Abschlussveranstaltung hier im São Fernando Golfclub durchführen. Der Golfplatz und die Infrastruktur wären optimal dafür.

3_SaoFernando 10overviewDa dies der Heimatplatz von Daniela Murray, unserer schreibenden Golfstudentin in Österreich, ist, hatte ich auch Gelegenheit ihre Mutter kennenzulernen. Auch sie ist wie die ganze Familie eine begeisterte Golferin und wird ein wenig ihre Tochter bei ihren Erlebnisberichten unterstützen. Ab nächstem Schuljahr wird auch ihr Sohn Patrick (aktuell HC 3) in Österreich in der Golf-HAK mit der Leistungsgruppe trainieren und studieren. Ich wünsche beiden viel Erfolg und positive Erlebnisse in meinem Heimatland Österreich.

Herzliche Grüsse
Euer Klaus

SÃO PAULO / GUARAPIRANGA GOLF & COUNTRYCLUB (01.03.2008)
Seit ich Mitglied des Brasilianischen Golfseniorenverbandes bin, gibt es für mich sehr gute Gelegenheiten bei Golfturnieren während der Woche teilzunehmen. In Brasilien ist dies ab 40 Jahren (=Pre-Senior) möglich. Da ich sehr viel mit Europäischen Firmen zusammenarbeite und wir eine Zeitverschiebung je nach Jahreszeit zwischen 3 – 5 Stunden haben, kann ich mir meine Arbeitszeit recht gut vor und nach einer Golfrunde einteilen.

SP-Guarapiranga 15fairwaySo nutzte ich die Möglichkeit und spielte Donnerstag und Freitag beim II TORNEIO ABERTO SÊNIOR e PRÉ-SÊNIOR do Guarapiranga Golf & Country Club mit. Ich spiele sehr gerne in Guarapiranga, doch ist der Anfahrtsweg relativ mühsam und lang. Für mich liegt der Golfplatz an der anderen Seite von São Paulo und so ist es immer wichtig darauf zu achten nicht in den Büroverkehr reinzukommen. Ausserdem gehen die letzten Kilometer auf einer holprigen Erdstrasse. Je nach Tageszeit brauche ich für die einfache Strecke zwischen 1 – 2 Stunden.

Der Golfplatz ist ein sehr abwechslungsreicher Park-Course mit anspruchsvollen Lay-Out und viel Wasser an den Back-Nine. Um regulär aufs Grün zu kommen, ist mir persönlich der Platz etwas zu lange. (siehe Score-Karte und Course-Layout). Doch regelmässige Boogies reichen ja auch um mein Handicap zu erreichen.

In Brasilien werden die Turniere sehr oft über 3 Tage angesetzt, wobei am ersten Tag eine Trainingsrunde und an den folgenden Tagen 2 x 18 Loch wettkampfmässig gespielt werden. Dies kommt wahrscheinlich daher, das oft Spieler aus weiter entfernten Gegenden anreisen und so gleich ein paar Tage am gleichen Ort spielen können. Meist sind die Turniere als Zählspiel ausgeschrieben, erst ab Handicap 24 oder höher wird nach Stableford gespielt. Somit heisst, es speziell aufpassen und konzentriert bleiben.

SP-Guarapiranga 07holeAm ersten Tag hatte ich trotz einer grimmigen 8 (beim Par 4 auf Loch14) nur 2 Schläger über mein Handicap gespielt. Hauptsächlich hatte ich Probleme beim Putten, waren doch die Grüns in der Vorwoche in Bahia extrem schnell und hier bedeutend langsamer. Obwohl es in der Nacht sehr stark geregnet hat, war der Golfplatz in einem sehr gutem Zustand, einzig die Grüns waren noch langsamer und ich musste leider einige 3-Putts in Kauf nehmen. Doch anscheinend ging es den Anderen nicht besser. Da der Brutto-Sieger auch netto vor mir lag,

Bei einem Netto-Score von 148 (73+75 / bei par 71) hat mein 4. Platz gerade noch für eine Erwähnung, sprich Trophäe gereicht, lag doch der Brutto-Sieger auch Netto vor mir. Aufgrund der eher tiefer angesetzten Handicaps in Brasilien, reicht meist das Erspielen des Handicaps zum Gewinn eines Preises. So extreme Scores wie in Europa, wo manchmal gleich mehrere Spieler ihr Handicap um 4 oder noch mehr Schläge unterspielen gibt es sehr selten. Übrigens nennt man diese sogenannten “Handicap-Schoner” in Brasilien “Pistoleiros”.

Bei meinem nächsten Bericht werde ich vom São Fernando Golfclub berichten. Auch dort habe ich mich für ein Seniorenturnier angemeldet.

Bei Fragen oder Anregungen könnte ihr mir gerne eine Email schreiben.
Herzliche Grüsse aus São Paulo
Euer Klaus

BAHIA / PRAIA DO FORTE UND COSTA DO SAUIPE (23.02.2008)
Heute geht es wieder mal nach Salvador da Bahia. Zum Glück ist abends am Flughafen Congonhas in São Paulo nicht viel los und das Einchecken geht schnell und der Abflug ist rechtzeitig. So komme ich pünktlich nach 2 Stunden 20 Minuten Flug in die Hauptstadt von Bahia an. Didi mein Salzburger Freund, und Geschäftspartner mit Brasilianischen Wurzeln wartet bereits am Flughafen. Die Leihwagenfirmen haben alle ihre Büros in der Empfangshalle und so geht es schnell mit der Autoübernahme. Didi wohnt mit seinen Schwiegereltern nur 15 Minuten entfernt in Lauro do Freitas, einem Vorort von Salvador mit ca. 300´000 Einwohnern.

Am nächsten Tag geht es gleich recht früh raus, wollen wir doch einige Pousadas besuchen und später auch noch Golf spielen. Praia do Forte ist ca. 65km oder eine Fahrstunde vom Flughafen Salvador entfernt.

1_PraiadoForte EcoresortUnsere erste Station ist das Eco-Ressort Praia do Forte, das einzige 5-Stern Hotel in Praia do Forte. Die einstöckige Anlage ist schön in der weitläufigen Gartenanlage Park integriert, alle Zimmer haben Meerblick und der Hotelstrand zieht sich bis ins Dorfzentrum. Speziell erwähnenswert ist die grosszügige Fitness- und stimmungsvolle Wellnessabteilung. Ich konnte mir so richtig gut vorstellen wie es sein muss, nach einer gemütlichen 18-Golfrunde hier zu entspannen.

Die Pousada Refugio da Vila liegt am Ende der Hauptstrasse, es ein mehrfach ausgezeichnetes Pousada und gehört zur Vereinigung “Roteiros de Charme”. Alles ist liebevoll harmonisch eingerichtet und bietet so eine erholsame Atmosphäre. Es ist hier im Dorf eines der wenigen Häuser mit eigenem Swimmingpool. Für Familien sehr empfehlenswert.

Die Pousada Porto da Lua ist mein persönlicher Favorit. Immer wenn ich die Möglichkeit habe einige Tage in der Gegend zu verbringen, übernachte ich hier. Es ist das einzige Pousada direkt am Meer und 20 der insgesamt 24 Zimmer haben Balkon mit Blick aufs Meer. Mit einem Caipirinha in der Hand in der zimmereigenen Hängematte dem rauschenden Meer zuhören, so stelle ich mir Urlaub in Brasilien vor. Doch fertig geträumt, diesmal konnte ich “nur” zum Mittagessen hier sein.

2_PraiadoForte iberostatNach dem Essen ging es weiter ins ca. 5km entfernte Iberostar Ressort Bahia. Diese All-Inklusive-Resortanlage liegt direkt am Meer und die zwei dreistöckigen Gebäude, mit insgesamt 406 Zimmern bieten allerhöchsten Komfort, alle Zimmer verfügen über Balkon oder Terrasse. Beim grosszügigen Landschaftspool mit Aqua Bar und den diverse kleinere Pools kann der Brasilianische Beach Lifestyle erlebt werden. Drei Spezialitäten- sowie zwei Snack-Restaurants sorgen für reichlich kulinarische Abwechslung. Wer nach dem vielen Essen eventuell Bewegung braucht kann gemütlich in ca. 45 Minuten dem Strand entlang Praia do Forte zu Fuss erreichen.

Da es um diese Jahreszeit bereits um ca.18.00h dunkel wird, war es höchste Zeit unseren offiziellen Arbeitstag zu beenden, gibt es doch hier auch den Praia do Forte Golfclub. All-Inclusive gilt auch auf dem Golfplatz, der Greenfee-Preis enthält die Benützung eines Golfcars und freie Erfrischungsgetränke (inkl. Bier) während der Runde.
0_BA-PraiadoForte 15green
Der Golfcourse wurde von P.B. Dye geplant und im Februar 2007 eröffnet. Der Platz liegt in einer leicht hügeligen Dünenlandschaft, viel Sand prägt das Landschaftsbild. Aufgrund der Länge des Platzes sind Longhitter eventuell im Vorteil. Doch der Score wird speziell hier bei diesen Course rund ums Grün gemacht. Die Grüns sind sehr schnell, gross und stark onduliert und meist auf leicht abfallend in einen der zahlreichen hohen Topfbunkern. Da kann es schon mal passieren dass man von einem Bunker wieder in den Anderen kommt (fragt mal Didi) oder bei einen zu ungenauen Putt der Ball wieder vom Grün runterrollt und wieder den Sandwege in die Hand genommen werden muss. (Dies ist mir passiert). Die letzten 3 Löcher verlaufen entlang des Strandes und bilden einen traumhaften Abschluss einer anspruchsvollen Golfrunde.

Am nächsten Tag konnten wir nochmals in Praia do Forte Golfspielen. Der Guarajuba Golfclub lud uns zu seinem Frühlings-Golfturnier ein. Gastfreundlich wie wir sind haben wir gleich einige Preise abgeräumt. Didi und ich machten den 3. Teamplatz (Texas-Scramble) und zum Drüberstreuen habe ich noch die “Nearest to the Pin”-Wertung gewonnen. Da derzeit in Bahia nur Hotel-Golfplätze bestehen, gibt es noch keinen “richtigen” Golfclub mit eigenem Golfplatz, Guarajuba liegt zwischen Salvador und Praia do Forte und es ist dort eine Golfanlage geplant. Doch wann dieser realisiert wird, ist noch nicht so klar.

Am Sonntag war in Costa do Sauipe das Finale des 485.000-$-ATP-Turniere die Brasil Open 2008 (Nicolas Almagro (ESP/2) schlägt Carlos Moya (ESP/1) 7:6 / 3:6 / 7:5). So entschieden wir uns das wir dort erst am Montag Golf spielen. Den grossen Rummel und Rückreiseverkehr wollten wir uns ersparen. Bei der Anfahrt haben wir uns noch das Itacimirim Resort einige Kilometer vor Praia do Forte angeschaut. Die Hotelanlage liegt traumhaft schön direkt bei einer Flusseinmündung zum Meer. Und obwohl ein grosses Swimmingpool und Garten, sowie Massagebereich und Konferenzräume vorhanden sind, würde ich dieses Hotel nur mit 3-Sternen bewerten.
6_BA-Sauipe
Ich komme immer wieder gerne nach Costa do Sauipe, schon beim Empfang hat man eine herrliche Aussicht auf das Meer, grosse Dünenlandschaften und herrlichen Palmestrand. Costa do Sauipe ist eines des beststrukturierten, privaten Tourismuskomplexe in Brasilien. Dicht am Meer gebaut, mit fünf grossen Hotels und einigen kleinen Bungalows. Für verschiedene Sportarten ausgelegt, finden hier regelmässig grosse internationale Tennis- und nationale Golfturniere statt. Aber auch für den Wassersportler gibt eine grosse Anzahl an Fitness- und Erholungsmöglichkeiten. “Vila Nova da Praia”, das ressorteigene kleine Dorf ist eine Attraktion für sich. Mit einer Architektur, die die typischen bahianischen Dörfer an Häusern, Geschäften und Restaurants auf jeden Schritt zeigt. Dort kann man jeden Tag etwas Neues über den bahianischen Folklore und die bahianischen Kunst erkunden.
Der Sauipe-Link ist in einer leicht hügeligen Gegend angesiedelt, geprägt von grossen Sandbunkern entlang der Fairways und einigen kniffligen Wasserhindernissen. Der Driver kann regelmässig benützt werden und auch Anfänger habe hier ihre Erfolgserlebnisse. Das Lay-Out des Golfcourses ist sehr abwechslungsreich und der Golfplatz wiederum in hervorragenden Pflegezustand.

Nun aber ist mein Bahia-Aufenthalt wieder zu ende, seit Dienstag bin ich wieder in São Paulo. In meinem nächsten Bericht werde ich vom Seniorenturnier im Guarapiranga GCC berichten.

Sonnige Grüsse aus Brasilien wünscht euch
Klaus

SÃO CARLOS / GOLF IN DAMHA GC (14.02.2008)
In den auflagestärksten Brasilianischen Golfmagazinen sehe ich regelmässig 2-seitige Inserate vom Damha Golfclub nahe São Carlos. Die Anlage wurde Anfang 2007 eröffnet und gilt als einer der best gepflegten öffentlichen Golfanlagen Brasiliens. Letzten Freitag beschlossen ich und meine Frau sich nun endlich mal diesen Golfplatz und die umliegende Region anzuschauen. Wir müssen ja nicht immer ans Meer fahren, was eigentlich unsere normale Wochenendroute ist. Erstaunlicherweise haben wir die 240 km von São Paulo nach São Carlos in knappen 3 Stunden, ohne Geschwindigkeitsübertretung im Freitagabendverkehr geschafft. Alles nur sehr gut ausgebaute Autobahnen und das Öko-Sport Resort Damha liegt nur 2 km von der Ausfahrt entfernt.

damha1Für Europäer ist die Grösse dieser Anlage fast gar nicht vorstellbar; 12.000.000m² (= 1´200 ha). Neben 2 weitläufigen Wohnsiedlungen (Condominios) bietet der Park die verschiedensten Sport- und Freizeitaktivitäten, wie Laufen, Radfahren, Schwimmen, Klettern, Reiten und vieles mehr. Oder man geniesst einfach die pure Natur. Der Golfplatz ist nur ein kleiner Anteil davon. Alles ist öffentlich und jeder kann die Einrichtungen ganztags benützen.

Da uns das Golfclubrestaurant speziell empfohlen wurde und es auch jeden Freitagabend Jazz Live-Musik dort gibt, sind wir gleich direkt hingefahren. Und wir wurden nicht enttäuscht, das Essen war hervorragend und die Begleitmusik angenehm entspannend.

Wir wollten in der Stadt übernachteten und hatten uns deshalb am Vormittag erst einmal in São Carlos umgesehen. Die Stadt hat derzeit ca. 200´000 Einwohner, dies wird sich jedoch in den nächsten Jahren aber sicher erhöhen. Aufgrund einiger Universitäten in der Stadt gibt es gut ausgebildete Jugendliche und einige grosse Unternehmen wie z.B. Volkswagen, Electrolux und Nestle haben in der Nähe Produktionsstandorte. Auch ein modernes Technologie-Zentrum ist derzeit im Bau. In kultureller Hinsicht ist die Catedral de Sao Carlos Borromeo der Hauptblickpunkt im Zentrum der Stadt. Allgemein fällte es auf das die meisten Häuser schön renoviert sind und die vielen Parks sehr gepflegt sind.

Am Nachmittag ging es dann (für mich endlich) auf dem Golfplatz. Das Personal ist sehr freundlich und zuvorkommend, die Umkleideräume und sanitären Anlagen sehr sauber und das Clubhaus mit Flachbildschirmen, frei zugänglichen Internet-Anschlüssen und gemütlichen Sitzreihen sehr grosszügig eingerichtet. Kurz um. Qualität wir hier grossgeschrieben und auch gelebt.

damha2Die Drivingrange hat eine Länge von über 350yard (ca. 320m) und ca. 30 Abschlagplätze, leider nicht überdacht so dass das Einschlagen bei über 30°C doch recht schweisstreibend wurde. Das 18-Loch Puttinggrün ist sehr gross, stark onduliert und liegt direkt vor der Clubterrasse, so das es richtig einlandend nach ein paar “Bierchen” vielleicht noch ein kleines Putting-Turnier mit Freunden durchzuführen. In naher Zukunft ist auch eine Flutlichtanlage für die Drivingrange und Puttinggrün geplant.

Da der Platz relativ flach ist, haben wir auf die Anmiete eines Cars verzichtet und zwei Caddies für unsere Golfbags angeheuert. Die Fairways sind meist von Palmen und Bunkern begrenzt und verzogene Bälle können leicht gefunden werden, ausser sie verschwinden in einer der wenigen Wasserhindernissen. Mit Ausnahme von Loch 6 (Par 3 mit Inselgrün) und der letzten 2 Löcher sind alle Grüns relativ leicht anzuspielen. Aufgrund der Grösse der Greens kann es aber schnell mal zu 3-Putts kommen.

damha3Meine Frau Maria-Lucia hat durch mich zum Golf spielen angefangen. Sie kommt so gut wie nie zum Trainieren und spielt am Liebsten nur 9 Löcher. So hat sie auch kein offizielles Handicap, doch da in den meisten Golfclubs kein Nachweis vorgezeigt werden muss, ist dies kein Problem. Auch hier im Damha GC konnten wir gemeinsam spielen. Den Ball ohne grosse Umwege zum Grün zu bringen geht ja schon recht gut, doch dann: das kurze Spiel ist einfach ein Jammer, Dies geht einfach nicht ohne Üben und etwas Technik, doch davon kann wahrscheinlich jeder Golfer ein Geschichte erzählen.

Wir spielten am Samstag und Sonntag und ich konnte an beiden Tagen mein Handicap erspielen, wobei ich am ersten Tag einen so guten Lauf hatte, wo einfach alles gelang. 23 Stableford-Punkten für die Back-Nine werde ich nicht mehr so bald spielen. Doch am ominösen Loch 6 (vom blauen Abschlag 174Yard) habe ich an beiden Tagen einen Ball versenkt, einmal zu kurz und das andere Mal über das Grün ins Wasser gerollt. Doch ansonsten war ich mit meinem Spiel recht zufrieden. Da für die Handicapberechnung in Brasilien jede gespielte Golfrunde (Privat und Turnier) berücksichtigt wird, ist dies ja mal ein guter Anfang für dieses Jahr.

damha5Wie das Handicap genau berechnet wird, werde ich mal in einem anderen Bericht beschreiben. Da wir nur für 2 Nächte in São Carlos blieben haben wir ein einfaches Hotel ausgewählt. Für etwas längere Aufenthalte kann ich persönlich die naheliegende Fazenda da Pinhal empfehlen, Man wohnt im alten kolonialischen Stil, mit Swimmingpool, Botanischen Garten und umringt von Kaffee- und Zuckerrohrplantagen. Das Nachbargrundstück ist das Resort Broa mit einem weiteren sehr gepflegten 9-Loch Golfplatz, Und wer mal so richtig Jahrzehnte zurückversetzt werden will, kann in der Fazenda Santa Maria zu Mittag essen und anschliessend das dortige kleine Museum besuchen. Für Technik-Liebhaber ist auch noch das Flugzeugmuseum Asas de um Sonho empfehlenswert.

São Carlos kann sicher für ein abwechslungsreiches verlängertes Wochenende empfohlen werden. Jetzt bin ich gerade auf dem Weg nach Salvador da Bahia, Dort werde ich mit meinem Freund und Geschäftspartner Didi (aus Salzburg) einige Pousadas besichtigen und die 2 Golfplätze in Sauipe und Praia do Forte spielen. Was ich dabei erlebt habe, werde ich im nächsten Bericht beschreiben.

Abendliche Grüsse vom Flughafen Congonhas in São Paulo
Klaus


« zurück Startseite